logo1.jpglogo2.jpglogo3.jpglogo4.jpglogo5.jpg

Tandemanhänger

Langsam wächst der Wunsch, meinem MAN KAT 1 einen Anhänger zu verpassen. Viele Recherchen und Stunden später stand das Modell fest - Es soll ein Tieflader mit einer Tandemachse (Plateauanhänger) werden:

Plateauanhaenger 

Die Einzelteile waren recht schnell zusammen:

Einzelteile

Die Reifen und die Felgen lagen noch im Lager und warteten schon seit vielen Jahren auf ihren Einsatz. Was noch zugekauft wurde waren die Federn für die Achsaufhängung. 

Die Achsbreite stand auch bereits fest und es wurde für die Aufnahme der Felgen die vorhandenen modifiziert. Diese wurden aufgebohrt, ein Ring darum gesetzt und mit Kugellager ausgestattet. So drehen die Reifen nun frei auf der Welle.

Aber mehr ist bislang auch noch nicht geschehen. Aber bis zur Messe 2014 soll er fertig sein - hoffentlich:

Auflieger Achsen, Federn nur aufgelegt

 

 

So ist die Achse bzw. Radaufhängung aufgebaut:

Ein 10mm Messingvierkant im vorderen Bereich auf 8mm rund gedreht und eine 2mm Messingscheibe zwischen Achse und Aufnahme angelötet.

In der Felgenaufnahme befinden sich 2 Kugellager. Zwischen den Kugellager befinden sich Distanzhülsen.

Die Felgenaufnahme wird einfach mit einer 4mm Scheibe und mit einer M4 Schraube befestigt:

 

Es ging wieder etwas weiter mit der Achsaufhängung:

Testaufbau

Montiert (vorläufig) wurden die Federn mit 20 KG belastet und gaben 10mm nach.

Hier ein kleiner "Testlauf":

Nach weiteren Überlegungen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich die Federn zusätzlich verstärken werde. Dementsprechend wurde von Veroma das passende Federpaket geordert:

Bevor dieses jedoch zusammengebaut werden kann, müssen die einzelnen Teile entsprechend der vorherigen Federn gebogen werden. Aber auch die bereits verbaute Achsbefestigung, an der die Federn ebenfalls mit befestigt werden, kamen mir doch etwas unterdimensioniert vor. Kurzerhand wurden aus einem 8er 25x25 Alu neue gefertigt:

 Die Ausgleichsstücke sind nun auch fertig:

 

Ausgleichsstücke abgerundet

Als nächster Arbeitsschritt wird es nun endlich Zeit, den Rahmen auf die entsprechende länge zu bringen und fertig zu stellen.

 

Die weiteren Federn wurden nun gebogen, aber dafür mussten jetzt die Befestigungen neu gemacht werden:

 

Der Träger, die Aufnahmen sowie die Federpakete und die Achsen wurden Sandgestrahlt, die Achsen zusätzlich noch grundiert. Zuvor wurden noch die notwendigen Senkungen angebracht und die Schrauben passend eingekürzt:

 

Mittlerweile wurden die Rahmenteile abgelängt und zusammengebaut:

Es ging wieder ein wenig weiter: Erneuter Belastungstest:

Er hat gehalten, es ist nicht gebrochen oder ähnliches.

Die Beplankung wurde zurechtgesägt, in der Breite und Länge angepaßt  und verschraubt. Jeweils am Ende wurde ein kleiner Winkel eingebracht, damit die Planken fest sitzen. Die Auffahrrampen wurden aus dem gleichen Material wie der Rahmen erstellt. Als Querstreben wurden 30x8er Alustücke eingefügt. Das ganze muss ja schließlich stabil sein. Die Rampen werden noch mit dem linken Blech bestückt. Das rechte Gitter war zuerst als Auflage geplant, aber vom optischen her gefiel mir das Blech einfach besser. Die Befestigungsbolzen müssen noch abgelängt werden und bekommen dann noch Splinte.

Zugöse und Deichsel sind ebenfalls montiert. die Zugöse wurde auf meiner kleinen Hobbymat gedreht - is zwar nicht perfekt, aber als erstes Projekt für einen Nicht-Metallbauer durchaus brauchbar.

Diese wurde aus einem 14er Alu hergestellt.  Die steckt in einem Aluklotz, der in dem Rohr verschwindet. Die Deichsel wurde aus einem 30x15er Alurohr gefertigt. Ob sie endgültig so lange bleibt, wird die Praxis zeigen. Vielleicht wird sie auch noch etwas eingekürzt. Und so lief der Anhänger dann auch auf der Messe 2014 in Dortmund:

Die Beleuchtung ist mittlerweile montiert. Es kommen jeweils 3-Kammer-Leuchten zum Einsatz. Angesteuert wird die Beleuchtung durch das IR-Lichtmodul von Beier. Vom Zugfahrzeug her wird die Leitung der IR-Senderdiode nach hinten in den Staukasten des Anhängers verlängert. Dort ist die IR-Empfängerdiode verbaut. So brauchen nur 3 Adern nach hinten zum Anhänger gebracht werden. Bedingt durch den Einsatz des IR-Lichtmodules werden alle Schaltzuweisungen, wie sie im Soundmodul eingestellt sind, zum IR-Lichtmodul übertragen und dementsprechend einsetzbar. So ist es eben möglich, mit nur 3 Kabel alles zu steuern: Blinker links, rechts, Standlicht, Bremslicht, Rückfahrscheinwerfer, Rundumleuchte usw. 

Im Staukasten zusätzlich untergebracht sind jeweils 2 x 6Volt/4,5Ah Bleiakkus. Diese versorgen den Anhänger mit 12V Strom.

Aktuell (04/2017) hat der Anhänger auch seine Farbe bekommen und wurde mit Beleuchtung ausgestattet:

 

Joomla templates by a4joomla