logo1.jpglogo2.jpglogo3.jpglogo4.jpglogo5.jpg

Ein MAN KAT 1 entsteht

LKW 5 t mil gl KAT I und KAT I A1 (4×4)

(auszug Wikipedia)
Angetrieben von einem Deutz V8 Dieselmotor F8L413F mit 256 PS wurden 1976 bis 1985 zwei Varianten (Typ 451, 461) eingeführt. Hauptsächlich dienten diese Fahrzeuge als Pritschenlastkraftwagen mit und ohne Plane für Personen- und Materialtransport, als Trägerfahrzeug für die Kabine II, als Träger des Feuerleitsystem (FERA) des leichten Artillerie-Raketen-Systems (LARS) und als Bergefahrzeug mit 1-t-Kran der Firma Atlas-Weyhausen für das Kleinfluggerät KZO „Brevel“.

Eine Besonderheit bilden die Tankfahrzeuge auf Basis des 5 t mil gl. Durch den Tankaufsatz (TA) mit Pumpe in der Konfiguration 4600 l und 2 × 2300 l überschreiten die Fahrzeuge das zulässige Gesamtgewicht um eine Tonne. Aufgrund von Tests und mit Zustimmung des Reifenherstellers erhöhte man den Reifendruck, um dies zu kompensieren. Alle Fahrzeuge besitzen darüber hinaus eine Ausnahmegenehmigung.

Die LKW des Typs 461 sind im Unterschied zum Typ 451 mit einer 30 Meter-Seilwinde der Firma Rotzler ausgestattet und tragen zusätzlich ein kleines »w« im Namen, die Bezeichnung lautet dann 5 t mil glw. Die Zuglast der Seilwinde beträgt 5 t und das Seil kann jeweils nach vorne oder hinten gelegt werden. Die 2073 Fahrzeuge mit Winden gingen fast ausschließlich an das Heer.

In den Jahren 1986 bis 1993 beauftragte die Luftwaffe weitere Fahrzeuge mit der Maßgabe der Luftverladbarkeit in einer C-130 Hercules oder C-160 Transall. In dieser mit der Bezeichnung KAT I A1 eingeführten Folgegeneration wurden Mängel der ersten Version beseitigt und leichte Veränderungen vorgenommen. So wurde das feste Fahrerhaus modifiziert, um Motorwechsel zu beschleunigen. Für die Luftverladung hat das Führerhaus ein abschraubbares Hardtop


Am Anfang eines Projektes ist man viel beschäftigt, Bilder , Daten und Fakten zu sammeln. Bilder und Fakten sind ja relativ leicht über "Google" zu finden:

Übersichtsplan

 MAN KAT 1

Mit detaillierten Bauplänen sieht es da schon anders aus. Der VTH-Verlag als Beispiel bietet einige Baupläne an. So habe ich mit auch den vom MAN KAT 1 in 1:8 besorgt. Dieser wird (leider) nicht mehr aufgelegt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ersten Rahmenteile waren schnell ausgemessen und zusammengesägt. Nach einiger Wartezeit (Schrauben mussten erst bestellt bzw. geliefert werden) hab ich den Rahmen dann zusammengesetzt:

Rahmen Rahmen

Der Rahmen wurde aus Obi-Alu-Profilen zusammengesetzt. Einfach 2 U-Profile, die der Größe des Bauplanes entsprachen. Das ganze mit den restlichen (Abfall-)Stücken des U-Profiles verstrebt:

Der Werkzeugkasten für den MAN ist auch schon soweit vorbereitet. Fehlen nur noch die Scharniere. Der Kasten besteht aus Holz und auf der Klappe kam Polystyrol zum Einsatz:

Werkzeugkasten Wekzeugkasten offen Werkzeugkasten geschlossen

Ich versuche mich selbst am Fahrerhaus. Es wird ebenfalls aus Sperrholz gemacht. Wie beim Werkzeugkasten auch, werde ich bei den Türen und der Seitenverkleidung die Vertiefungen mit 1,5er PS absetzen. Ich könnte das Fahrerhaus natürlich auch kaufen, wäre sicherlich einfacher.
Aber da das Fahrerhaus nirgends gebogen oder gewölbt ist, sprich es fast nur aus geraden Teilen besteht, müsste es eigentlich für mich als "Anfänger" zu schaffen sein (siehe auch Dateianhang)

Fahrerhaus Fahrerhaus Fahrerhaus

Nach kurzer Pause ging's die Tage wieder ans Werk.
Die Seitenteile wurden befestigt, die Türen ebenfalls. Die Dachluke wurde ebenfalls ausgeschnitten. Die Dachluke wird dann mit einem 3mm Polystrol verkleidet, sie soll sich später zur Seite schieben lassen. Die obere Abdeckung am Fahrerhaus ist ebenfalls noch nicht ganz fertig. Es fehlen noch 2 Belüftungsschlitze. Um den Klappmechanismus bzw. Scharnier muss ich mich auch noch kümmern. Der Kuststoffstreifen wurde nur so eben zum fotografieren reingestellt. Bin am überlegen, ob ich die Klappe mittels Kleinstgetriebemotor zum Öffnen bringe - mal schaun.
Ebenfalls müssen bei der Front noch einige Sachen gemacht werden sowie die Fenster eingepasst und verklebt/verschraubt werden.
Der Sitz und das Lenkrad wurden nur mal eben so mit reingestellt. Der Fuß- bzw. Innenraum wird ebenfalls noch verkeidet. Das Armaturenbrett ist noch in der "Planungsphase":

Seitenansicht Seitenansicht

 Frontansicht Ansicht von oben

Nach einer doch etwas längeren Pause gehts endlich wieder weiter. Habe für die Fahrer-/ Beifahrertüren die Fenster zurechtgesägt, an den Fensterausschnitten jeweils Vertiefungen angebracht, damit die Scheiben von hinten eingesetzt werden können. Damit mir die Scheiben beim Betrieb nicht rausfallen, kommt auf der Innenseite (so wie auf der Außenseite auch) noch eine Lage PS drüber. Das ganze kann ich allerdings erst dann zusammensetzen, wenn die Türen fertig lakiert sind:

 

 

Für das Fahrerhaus wurden die Frontanbauten fertig gestellt. Für den oberen Teil der Front wurden jeweils die Aussparrungen für die seitliche Beleuchtung bzw. Blinklichter eingefräst. Die Beleuchtung wurde erstmal eingeklemmt, wird nach dem Lakieren dann eingeklebt. Die LED's sind ebenfalls schon eingesetzt, jedoch noch nicht angeschlossen. Befestigt wird die obere Front mittels M1 Schrauben an den Winkeln. Jedoch muss zuvor noch eine Öffnung zum inneren für die Kabel der Beleuchtung gemacht werden:

Fahrerhaus front Frontansicht Detailansicht 

Für die Dachluke habe ich einen Aluring gefertigt bekommen, dieser ist genau passend für den Deckel, den ich herausgeschnitten habe:

Dachluke Dachluke Dachluke

Die Aufhängung für das Ersatzrad ist soweit auch fertig, muss nur noch mit dem Fahrerhaus verbunden werden:

Ersatzrad Ersatzrad 

Der Rahmen hat mittlerweile die Querstreben montiert bekommen und das Fahrerhaus wurde montiert/aufgestellt:

Rahmen-Querstreben Aufbau Aufbau

Aufbau Aufbau 

Nach einer doch etwas längeren (beruflich bedingten) Pause geht's hier endlich mal wieder weiter. Für die Vorderachse wurde die Achsbefestigung angebracht sowie die Kugelgelenke für die Verstrebung:

 Achsbefestigung Achsbefestigung

Ansicht von unten Achsaufhängung

Rohbau

Auch im Fahrerhaus geht es weiter, es wurde ein Kabelkanal eingebaut:

Kabelkanal Innenausstattung

 Auch am Dach wurde weitergemacht:

Dachscharnier Dachscharnier

 Dachscharnier Klappe

Da die zuerst eingebauten Federn zu schwach waren, wurden diese gegen stärkere ausgetauscht. An der Front wurden die Frästeile angebracht:

Federn Abschleppösen

UPDATE:

aktueller Stand

Auch der Werkzeugkasten sowie die vordere Einstiegsstufe wurden erneuert:

neue Beplankung neue Einstiegstufe neue Einstiegstufe

 Update 27.03. - Es wurden die Scheibenwischer sowie die Türgriffe montiert:

Frontansicht momentaner Stand

 Mittlerweile nach der Messe sieht er wieder so aus:

220512

Der Grund ist einfach: Auf der Messe wurde ein anderer Fahrtregler gekauft, der natürlich erstmal getestet werden muss, bevor er fest eingebaut werden kann. Bei dem Regler handelt es sich um den Robbe Roxxy BL 950. Deshalb ist das Fahrerhaus abmontiert sowie die Pritsche. Ein weiterer Grund für dieses aussehen: Nach einer Lieferzeit von knapp 10 Wochen kam die Tage die Anhängerkupplung. Ca. 10 Std. arbeit, und das Ergebnis sieht so aus:

Anhängerkupplung Schink  Schink Anhängerkupplung  

Anhängerkupplung Schink  Schink-Kupplung

Die komplette hintere Stoßstange wurde demontiert, der Kabelkanal abmontiert und die Anhängerkupplung mit der Stoßstange und einem Querträger befestigt. Ein Testlauf mit Hänger wird die Tage nachgeholt. Dieser wurde vom John Deere kurz ausgeliehen und steht schon für den Testlauf bereit:

Kipper

 Update 25.06.2012:

Nachdem ich jetzt die Anhängerkupplung befestigt hatte, schlich sich bei mir ein kleiner "Fehler" in der Beleuchtung der Stoßstange ein. Nach Stunden des Suchens hab ich den Fehler endlich beheben können. Nun hab ich mir Gedanken gemacht, wie ich den Hänger mit Strom versorgen kann. Das ist dabei herausgekommen:

Stromversorgung für Hängerbetrieb

Der 12V-Anschluss wird über den Nautic-Multiswitch so betrieben, dass ein Vorwärts-Rückwärts (auf und ab)-Betrieb möglich ist (siehe hierzu auch http://youtu.be/xjBa4Z9WpNo oder auf der Videoseite). Zusätzlich zu den schaltbaren 12V-Anschluss kommt zusätzlich noch ein 5-Poliger Stecker, damit ich 3xServos für den Hänger zur Verfügung habe.

Nun wurde die Front etwas abgeändert:

 

Das ganze wurde so beschaltet, dass die unteren Scheinwerfer als Fernscheinwerfer dienen, die oberen sind das normale Abblendlicht. Auch am Armaturenbrett wurde weitergearbeitet. Es wurde mit SMD-LED's bestückt, jeweils für Blinker, Abblendlicht, Fernlicht und als Kontrolllampe für die zukünftigen Rundumleuchten. Die sind noch nicht montiert.

Des weiteren werden demnächst die seitliche Begrenzungsleuchten angebracht. 

Und so ist der Überwinterplatz/Schlafplatz für den MAN:

 

Mittlerweile hat der MAN etwas Farbe bekommen:

   

  

  

 

Joomla templates by a4joomla